Home

22. November 2015
Triplett Setup mit 3 parallel geschalteten Teleskopen / Kameras


In einer Gegend wo häufiger Nebel die nutzbare Zeit für gute Astroaufnahmen begrenzt, ermöglicht ein duales Setup von Teleskop und Kamera deutlich tiefere Aufnahmen in kürzerer Zeit. Mit einer Kamera kann dann z.B. die Luminanz- und mit der zweiten Kamera die RGB-Aufnahme parallel und zeitgleich durchgeführt werden.

Mein Setup


  • ATIK 460EXm auf dem Esprit APO 120/840 (120/630 mit Riccardi)
  • Moravian 16200 auf dem Esprit APO 100/550
  • ALCCD12 auf dem Esprit APO 80/400


  • Bei dieser Kombination habe ich zwar kein identisches Bildfeld, durch Austausch der Kameras an den Teleskopen kann dies aber leicht erreicht werden. Momentan bevorzuge ich dieses Setup zur Abbildung unterschiedlicher Bildfelder am gleichen Objekt. Deshalb ist es auch hier erforderlich, die Teleskope und Kameras auf der optischen Achse gleich auszurichten.

  • Teleskop-Befestigung

  • Zunächst ist es erforderlich, das gesamte Setup möglichst stabil, aber dennoch flexibel auf der Montierung zu befestigen. Hierzu habe ich ein innovatives Konzept für eine Doppelbefestigung entwickelt, die in allen Belangen einer verfügbaren Befestigung am Markt überlegen ist. Details sind hier nachzulesen.

  • Feinjustierung

  • Um eine exakte Überlappung der Bildfelder zu erreichen, müssen aber sowohl die Telesope als auch die Kameras genau auf der optischen Achse ausgerichtet sein. Aus diesem Grunde wurde von Peter Großpointner eine kleine Justiereinheit entwickelt die zwischen Rohrschellen und Doppelbefestigung montiert wird. Sie erlaubt eine feinfühlige 3D-Verstellung des 1. Teleskops auf die optische Achse des 2. Teleskops.

    Der aufgesattelte TS APO60 auf dem Esprit120 wird mittels eines flexiblen Avalon XGuiders auf die gleiche optische Achse ausgerichtet. Die Kameras müssen dann noch so verdreht werden, dass die Bildfelder übereinstimmen. Hierzu muss ich einmalig einige kurze Belichtungen eines Objektes machen und das Equipment entsprechend verstellen bis das gewünschte Ergebnis erzielt wurde. Hier ein Simulations-Beispiel für die Bildfelder meines Standard-Setups.

  • Fokussierung

  • Bei Langzeitaufnahmen ist es oft erforderlich, nach einer gewissen Zeit z.B. bei Temperaturänderungen eine Neufokussierung des Teleskops durchzuführen. Beide Teleskope wurden deshalb mit einem Motorized Feather Touch Digital Focusing System ausgestattet. Dies erlaubt eine Software-basierte Fokussierung während des Aufnahmeprozesses z.B. mit FocusMax oder mit MaximDL/CCDCommander.

  • Autoguiding

  • Viele Astrofotografen schwören auf das Autiguiding mittels Kamera-Befestigung am OAG. Auch ich habe dies eine Zeitlang so gemacht. Gestört hat mich dabei immer erstens die problematische Einstellung der exakten Fokuslage beider Kameras und zweitens das kleine Bildfeld durch das OAG-Prisma. Eine wesentlich bessere Auswahl an Leitsternen erzielt man mit einem stabil montierten Leitrohr. Mein Autoguiding ist seitdem deutlich exakter. Damit sich die Teleskope in den Rohrschellen absolut nicht gegeneinander bewegen können, habe ich sie mittels einem Ledergurt straff zusammengezurrt.

  • Computer und Netzwerk

  • Jeweils eine komplette Einheit aus Aufnahmekamera, Guidingkamera und MicroTouch Focuser ist an einem eigenen USB-Hub angeschlossen. Von diesem führt jeweils nur 1 USB-Kabel zu einem dedizierten Laptop auf dem die notwendige Software zur Steuerung installiert ist. Beide Laptops sind mit dem Home-Netzwerk verbunden um sowohl untereinander als auch mit dem zentralen Computer im Haus kommunizieren zu können.

    Software


  • MaximDL 6.0

  • Für die Steuerung der Aufnahmen und für das Autoguiding verwende ich auf jedem Computer MaximDL. Entweder standalone im Einzelbetrieb oder im Dual Betrieb unter Master-/Slave-Steuerung von Tom How. Die temperaturgesteuerte permanente Fokussierung von MaximDL verwende ich nicht, da sie zu ungenau ist und keine reproduzierbaren Ergebnisse liefert.

  • Maxim DL Multiple Camera synchronisation (Master/Slave)

  • Für Aufnahmeserien mit 2 Kameras und 2 Teleskopen auf 1 Montierung werden alle Instrumente inclusive Guiding, Dithering, Filterwechsel und FWHM-gesteuertem Autofocus komplett synchronisiert. Für diesen Funktionsumfang musste der bisherige Standard der Software deutlich weiterentwickelt werden.

    Der mit dem Entwickler Tom How abgestimmte Workflow wurde inzwischen und ist bereits im Einsatz..

  • CCD Commander, PinPoint und EQMOD

  • Als übergreifende Integrationspplattform ermöglicht der CCD Commander zusätzliche Funktionen wie automatisches GoTo und PlateSolve z.B. für das 3-Star-Alignment oder eine Aufnahmeserie. Dies ist hier separat beschrieben.

  • Resümee

  • Mit dem Dual oder Triplett Setup in der oben beschriebenen Konfiguration und der fertiggestellen Software habe ich nach den ersten Ergebnissen eine innovative und hochintegrierte Lösung installiert. Es hat großen Spaß gemacht, dieses anspruchsvolle Konzept umzusetzen. Je nach Bedarf kann ich damit parallele Aufnahmen zum besseren Zeit-Management oder auch getrennte Aufnahmen für unterschiedliche Bildfelder realisieren.

    Triplett Setup
    Montierung von Moravian16200 am Esprit100, ATIK460EXm am Esprit120 und EOS80Da am TS APO60, Guidescope mit Moravian1200 am Skywatcher Evoguide 50ED, montiert am Tubus des Esprit100
    Dual Setup
    Doppelte Auslegung von MicroTouch und USB-Hub
    Feinjustierung
    3D-Feinjustierung am TEC
    Triplett Setup
    Master und Slave Computer
    Dual Setup
    Bildfelder meines Setups