Horst Startseite

Upgrades und Firstlight mit iOptron GEM28 und Askar APO ACL200.


Für meine zukünftigen Projekte werde ich wegen GoTo und DEC Guiding ein mobiles Standard-Setup mit dem neuen iOptron GEM28 auf einem leichten Fotostativ und dem Askar ACL200 APO verwenden. Beide Komponenten habe ich für meine Belange optimiert.



Links neben dem Teleskop sitzt ein leichter TS 50mm Sucher mit 90 Grad Okular, rechts das ASIAIR Pro mit dem ZWO Guideset. Mit 4,9kg Gesamtgewicht auf der DEC Achse liegt die komplette Einheit noch unter der empfohlenen maximalen Zuladung der Montierung und ist wie weiter unten beschrieben perfekt austariert. Alles ist kurz verkabelt zur Vermeidung von Kabelsalat. Zusammen mit dem Lacerta Profi Fotostativ mit 2 ausgezogenen Segmenten wiegt das Setup inklusiv GEM28 und Gegengewichten nur ca. 18 kg


ZWO-EAF Autofoc

Im Gegensatz zu den Lösungen von ZWO und anderen Anbietern mit ungüstiger Gewichtsverteilung und aufwändiger Adaption habe ich mit dem ZWO Fokussierer und auch mit dem TS Autofoc zwei einfache und praktische motorische Lösungen für Objektive wie beispielsweise das Samyang f/2 135 oder den Askar ACL200 APO entwickelt. Da der Zahnriemen in der jeweils benötigten Länge nicht fertig konfektioniert erhältlich ist, habe ich ein Verfahren entwickelt, um Endlos-Zahnriemen entsprechend zu kürzen und die Enden reißfest aber beweglich zu verbinden.

Manfoc

Weil der ACL200 APO sehr fokusstabil zu sein scheint, setze ich aber auch aus Kostengründen derzeit diese motorische Lösungen nicht ein. Alternativ ist für eine exakte, verwacklungsfreie Fokussierung meine manuelle Eigenentwicklung mittels Drehrad und Zahnriemen am vorderen Mikrofokusring des APO sehr hilfreich.



ZWO-EAF

Für einen leichten Wechsel meiner Optolong L-Pro und L-eNhance Filter mit meiner DSLR Kamera habe ich den Standard M69-M48-Adapter (12mm) des ACL200 durch einen kurzbauenden TS M69-M48 Adapter (1mm), einem Abstimmring (2mm), einen TS Rotationsadapter (18mm) mit Filter und einen TSRot-EOS-Adapter (2,5mm) ersetzt. Damit kommt man auf den korrekten Abstand von 67,5mm vom M69 Gewinde bis zum Chip inkl. der 5mm Korrektur durch den Filter. Die Kamera lässt sich leicht vom Teleskop trennen und der Filterwechsel erfolgt einfach durch Auswechseln des zweiten EOS-Adapterteils mit eingelegtem Filter an der Kamera (Click auf das Bild). Meine ursprüngliche Idee mit der Filterschublade funktioniert nicht, weil entweder die Nase der DSLR im Weg ist oder die Öffnung der Filterschublade so positiert ist, dass man den Filtereinsatz nicht auswechseln kann.

Klemme Adapter

Um auf der GEM28 mein Setup gut ausbalancieren zu können, habe ich die Standard-Klemme um 90 Grad gedreht auf dem Kopf montiert und darin quer eine Vixen Prismenschiene horizontal verschiebbar fixiert. Links trägt sie den Sucher und rechts das Guiding Set. In der Mitte habe ich senkrecht eine TS-Optics XL Premium Klemme mit 2 Klemmschrauben angebracht mit der das Teleskop mit Kamera vertikal verschiebbar gehalten wird. Alles kann nun sehr einfach ins Gleichgewicht gebracht werden.


Für größere Teleskope würde sich ggf. ein längerer Sattel zur Befestigung auf dem Montierungskopf anbieten. Dazu ist aber eine andere Befestigung notwendig die ich als Kleinserie in Auftrag gegeben habe.

Adapter

Für die Montage des Montierungskopfes auf meinem Lacerta Stativ habe ich einen passenden Adapter mit 3/8 Zoll Gewinde entworfen und anfertigen lassen. Den Nivellierteller des Stativs habe ich aus Stabilitätsgründen entfernt.

Die Montierung wurde mit dem elektronischen Polsucher iPolar ausgeliefert. Das ist für mich unbrauchbar, da das zugehörige Programm auf einem Laptop unter Windows läuft. Statt dessen werde ich die komplette Steuerung meines Setups mit ASIAIR Pro und meinem iPhone durchführen. Für eine erste grobe Polausrichtung habe ich das iPolar gegen einen optischen Polsucher ausgetauscht.



USB

Da ich in der vollen Bestückung mit dem USB-Stick, der ASI120mini, dem ZWO-EAF und der Canon EOS77Da alle USB Slots am ASIAIR Pro belegt habe, wäre für die Montierung kein Slot mehr frei. Mit einem kleinen USB-Hub auf der EOS77 habe ich zusätzliche Slots zur Verfügung und kann mit kurzen Kabeln alles verbinden.

Das Netzteil oder der RoyPow Akku versorgt die Montierung mit 12V und den Power-Adapter der EOS77Da mit 5V Dauerstrom. Von der Montierung geht es mit 12V zur ASIAIR Pro. Diese versorgt per USB das komplette Setup.

FlatBox

Für die Flats habe ich eine Lacerta FlatFieldBox angeschafft, die ein flickerfreies Licht produziert. Die 12V Stromversorgung kann am Asiair Pro angeschlossen werden.



ZWO-EAF

Image Train mit Guiding Set, Sucher und bei Bedarf mit meiner ZWO EAF Autofokus Lösung oder manuellem Eigenbau-Fokussierer auf dem ACL200 Apo. Gem28 auf professionellem Fotostativ mit eigenem Adapter. Stativ mit Ablage für Utensilien.


Mittlerweile konnte ich auch alle Funktionen am Himmel testen und bin begeistert.

  • Das Polar Alignment der GEM28 Montierung mit ASIAIR Pro funktioniert perfekt. Nach 5 Minuten war das Alignment mit Feuerwerk beendet.

  • Da ich meine Aufnahmen auf der Terrasse durchführe habe ich das Polar Alignment nur 1 mal durchgeführt und dann die Positionen der Stativ-Beine markiert

  • Für Folgeaufnahmen habe ich nur kurz die Polaris Position im Polsucher kontrolliert

  • Wenn der Montierungskopfes korrekt eingerastet bleibt (ein Vorteil der GEM28), passt alles

  • GoTo mit ASIAIR zum Zielobjekt, in diesem Fall zu IC1805, ASIAIR macht automatisch ein Platesolve, korrigiert die Position etwas und ist schon fertig

  • Start Autoguiding und warten bis das Guiding nach der Kalibrierung stabil läuft

  • In Autorun wurden Lights 36x300 Sekunden eingestellt, die Aufnahmen starten automatisch und die Fits-Daten werden auf dem USB Stick gespeichert

  • ASIAIR Pro funktioniert einfach wir es soll. Mit Logfiles und Anslysetools muss ich mich ZWO sei Dank nicht herumschlagen.

  • Mount

    iPhone Screenshot vom Setting der GEM28 Montierung

    Guiding

    iPhone Screenshot vom Guidingprozess

    Unten das Test-Ergebnis. Nur Stack der FITS Daten ohne Darks und ohne Flats mit MaxImDL. Bearbeitung mit PS und AstroFlat Pro, Sterne entfernt und Background farblich mit Topaz Labs etwas angehoben, dann wieder zusammen gemischt. Ein beeindruckendes Ergebnis liefern sowohl der Guiding Prozess mit der GEM28-Montierung als auch die Sternabbildung im ACL200 APO. Auch der glatte Background mit der unmodifizierten und ungekühlten EOS77D ist bei rund 20 Grad Außentemperatur erstaunlich.