Sternwarte

Mein neues mobiles Setup mit TS-Optics TSAPO60f5Q auf einer GEM28 mit Berlebach Stativ

Um nach längerer Pause meine Aktivitäten in der Astrofotografie wieder aufzunehmen, habe ich nun ein weiteres, mobiles Setup nach meinen ergonomischen Anforderungen konfiguriert. Vielen Dank an Wolfgang Ransburg für die freundliche Unterstützung. Hier meine ersten Eindrücke nach dem Auspacken und dem Zusammenbau aller Komponenten:

  • GEM28 GoTo Montierung mit optischem Polsucher
  • Leichte, präzise und sehr leise Montierung. Der Polsucher wird wegen Asiair Polar Alignment mit der Hauptkamera nicht benötigt.

  • STATIV REPORT 172 ASTRO + GEM28 Adapter + ABLAGEPLATTE
  • Nur 3kg leichtes und sehr stabiles Stativ, perfekte Ergänzung für die GEM28 Montierung.

  • TS-Optics TSAPO60f5Q 60 mm f/5 Quadruplet Flatfield APO Astrograph
  • Sehr farbreiner und lichtstarker APO. Runde Sterne auch mit APSC Kameras bis zum Rand. Nur 2kg leicht und damit ideal für ein mobiles Setup.

  • TS-Optics 8x50 Sucher mit 90° Einblick
  • In 3D gedruckten Rohrschellen als Gewichtsausgleich auf dem Sucherschuh rechts befestigt

  • TS-Optics Guiding Set mit 50 mm Leitfernrohr und ASI120mini Guidecam
  • Für einfaches Handling habe ich das Guidescope abnehmbar mit Arca Swiss Klammern auf dem Handgriff befestigt.

  • ZWO EAF5V Fokussierer mit Temperatur-Sensor und Handsteuerung
  • Mit Standard-Adaption am Auszug befestigt.

  • ASI533MC-Pro Kamera
  • Als Filter den 2" Optolong LPro und einen eXtreme Filter in einer ZWO Filterschublade.

  • Asiair Plus zur Komplettsteuerung des Setups
  • Die Asiair APP ist eine ausgezeichnete Plattform für die Steuerung der gesamten Prozesse per WIFI vom Polar Alignment über Goto, Autofokus, Platesolve und Guiding bis zur Speicherung der mit Autorun gewonnen Daten im Fits-Format auf einem externen USB Stick oder internem Speicher.

    Der Asiair Plus Controller ist im linken Sucherschuh des Teleskops befestigt. Er ermöglicht ein perfektes Kabelmanagement für USB-Anschlüsse und Stromversorgung:

    Stromversorgung GEM28
  • 12V DC-In über 220V Netzteil
  • Stromversorgung Asiair und Imaging Train
  • 12V DC-In über 12V-Ausgang der GEM28
  • 12V DC-Out Polsucherbeleuchtung bei Bedarf
  • 12V DC-Out Heizband bei Bedarf
  • 12V DC-Out Flatfield Box bei Bedarf
  • 12V DC-Out zu ASI533MC-P In
  • Datenübertragung Asiair und Imaging Train
  • USB3 out zu ASI533MC-P USB3
  • USB3 out zu 128GB USB3 Stick
  • USB2 out zu EAF Focuser USB2
  • USB2 out zu ASI120mini Guidescope USB2
  • WiFi zu zu GEM28 HBX und iPhone, 1 Kabel weniger
  • USB Hub ASI533
  • USB out unbenutzt

  • Für optimale DEC Balance als Gegengewicht zum Asiair und EAF links ist der Sucher nun auf der rechten Teleskopseite in einem 2. Sucherschuh angebracht. Die HBX der Montierung ist am Stativ befestigt.

    Alle Kabel im Kopf-Bereich des Setups sind kurz und so verlegt, dass Kabelsalat bei den Rotationen z.B. beim Pier Flip ausgeschlossen ist. Guiding erfolgt nicht über ST4 sondern USB. Noch ein Kabel weniger.

    Für die Belichtungsreihe wird das Setup rechtzeitig zum Auskühlen von der Parkposition im Haus auf die exakt eingenordete Markierung auf der Terrasse getragen. Bei nur 19kg Gewicht ist der Transport des funktionsbereiten Equipments kein Problem.

    Der gesamte Aufnahmeprozess und der Workflow mit Asiair wurde schon hier beschrieben. Alles ist in ein paar Minuten erledigt. Besser geht es nicht. Mein nächster Test wird auch einen Meridian-Flip beinhalten.

    Einen ersten Sterntest mit Optolong LPro-Filter an IC5146 musste ich wetterbedingt bereits nach nur 47x180sec Lights abbrechen. Trotzdem zeigt sich hier schon die ausgezeichnete Qualität der Kombi mit den einzelnen Komponenten. Darks werden bei RGB-Aufnahmen offensichtlich nicht benötigt wenn gedithert wird.

    Für einen weiteren Sterntest mit dem Optolong Extreme-Filter an NGC281 konnte ich nur 10x300sec aufnehmen bis der Nebel aufzog. Bearbeitung diesmal mit Bias, Darks und Flats sowie eine astrometrische Farbkalibrierung, Entrauschen und gepushte Starless-Überlagerung mit PI.