Home



Auswahl der Parameter - Berechnete Kennzahlen - Grafische Analyse des Bildfeldes

Diese Transaktion verwendet Cookies





   

Korrekturfaktor für Barlow/Reducer
Seeing Bereiche FWHM
Brennweite Guidescope

Binning / Binning Guidecam
Pixelgröße Guidecam ohne / mit Binning

Brennweite mm
Scheinbares Gesichtsfeld in Grad
Feldblende in mm

Formel für Vignettierung

 

Teleskop Brennweite
Öffnung
Öffnungsverhältnis ohne Korrektor

Kamera Anzahl Pixel x/y
Pixelgröße x/y

Vergrößerungsfaktor
Wahres Gesichtsfeld in Arcmin
Austrittspupille

Filterabstand zum Chip
Filterdurchmesser oder Engstelle

Brennweite
Öffnungsverhältnis mit Korrektor

Anzahl Pixel
Pixelgröße nach Binning

min. sinnv. Vergrößerung
max. sinnv. Vergrößerung

Bei obigem Filter und Abstand keine
Vignettierung bis mm Chip-Diagonale

Förd. Brennweite - ÖV - Barlow
für Planetenaufnahmen

Image Scale Bereich bei obigem Seeing
Sampling Bewertung für aktuelles Setup

min. sinnv. Weitwinkel
max. sinnv. Tele

Bei obigem Filter beginnt Vignettierung
am Kamera-Chip bei mm Filterabstand

Teleskop-Öffnung in Zoll
Teleskopauflösung in Arcsec

Chipbreite mm
Chiphöhe mm

 

Bildfeld Breite in Arcmin
Bildfeld Höhe in Arcmin

Bildfeld diagonal in Arcmin
ImageScale Setup - Seeing / ImageScale (Px)

Visuelle Grenzgröße mag

Mega-Pixel (Binning)
Chip-Diagonale in mm

Min. Guiding-Brennweite zum ob. Teleskop
Mit ob. Guidescope max. Guide-Brennweite

Subpixel Korrekturwert


Implications of under-/over-sampling:

undersampling reduces the influence of guiding errors and improves signal to noise at the expense of finest detail

oversampling will require a good mount and careful guiding. OK for high magnification solar, lunar or planetary imaging. Might cause signal to noise issues with wide-field imaging

It is important to find a good balance between over- and undersampling. Namely so, that the camera still works as sensitive as possible, but the images are good shaded. The following figure illustrates graphically this relationship.

Sampling

On the left the undersampling shows almost only square stars. On the right oversampling shows many shades of gray, but the light of the stars is smeared over many pixels.

Center of the picture is an example of good sampling. For deep sky imaging, the rule of thumb for the image scale is to achieve a value of about 1.5 arcsecs to 2 arcsecs per pixel. In this rule of thumb, the normal local seeing should be included. The seeing value is simply divided by 2.67 (low) or 2 (high) if you have local seeing on average of 4 arcseconds.

Formel 1 für die Vignettierung:

X = D - (D-d)*F/A


X = Vignettierung beginnt bei X mm Chipdiagonale
D = Teleskopöffnung
d = Durchmesser der Engstelle
F = Teleskop-Brennweite
A = Abstand der Engstelle zum Objektiv

Formel 2 für die Vignettierung:

X = d-A/f


X = Vignettierung beginnt bei X mm Chipdiagonale
d = Durchmesser der Engstelle
A = Abstand der Engstelle zum Objektiv
f = Öffnungsverhältnis
Blaues Rechteck = ausgewählter Chip

Gelbe Linie = Bildfeld Diagonale

Roter Umriss = Begin der Vignettierung am Chip durch Filter/Engstelle

Grüner Umriss = Gesichtsfeld für ausgewähltes Okular am Teleskop im Vergleich zum Bildfeld des Chips

Manuell geänderte Werte in den weißen Eingabefeldern übernehmen und speichern.

Änderungen in den Drop-Down-Listen werden automatisch übernommen und gespeichert.

Alle Werte werden als Cookie gespeichert und bleiben auch nach Sitzungsende erhalten

Mit dieser Taste zurückspringen zur letzten aufgerufenen Seite. Gleiche Wirkung wie die Windows-Zurück-Taste.
Seeing-Bereiche

1 = FWHM 0-1 Wunschtraum
2 = FWHM 1-2 Perfekt
3 = FWHM 2-3 Sehr Gut
4 = FWHM 3-4 Gut
5 = FWHM 4-5 Mittel
6 = FWHM 5-6 Mittel
7 = FWHM 6-7 Mäßig
8 = FWHM 7-8 Schlecht
9 = FWHM 8-9 Sehr schlecht
10 = FWHM 9-10 Unbrauchbar